Stadt Knittlingen

Seitenbereiche

 
Navigation

Mitteilungen des Bürgermeisters

Weihnachtsbrief 2018 von Herrn Bürgermeister Hopp

„Zwei Dinge gehören zur Bildung des Verstandes, ohne welche kein Fortschreiten möglich ist: ein ernstes Einsammeln von Kenntnissen und eine stete Übung der Kräfte.“
(Friedrich von Schiller, deutscher Dichter)
 
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
sicherlich laufen auch bei Ihnen schon die letzten Vorbereitungen für das bevorstehende Weihnachtsfest auf Hochtouren. Alles wird schön hergerichtet, um im Kreis der Familie und mit Freunden diese stimmungsvolle Zeit zu feiern und zu genießen – aber auch zu verschnaufen und Kraft zu tanken fürs nächste Jahr. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Ihnen all dies gelingt und Sie geruhsame und besinnliche Tage verbringen können.
 
Gerade in Zeiten, in denen so vieles in Gesellschaft und Wirtschaft im Umbruch ist, erachte ich ein harmonisches persönliches Umfeld für ganz wesentlich. Zum Wohlbefinden gehört selbstverständlich auch eine lebenswerte Stadt mit vielfältigen Angeboten und Aktivitäten, bei denen man im Rahmen zum Beispiel von Festen, Sport oder Vereinsveranstaltungen aller Art Freundschaft und Gemeinschaft erlebt. Solche Momente sind unverzichtbarer denn je und bereichern das Leben. Und ich denke, dass wir in dieser Hinsicht in Knittlingen durch die unterschiedlichsten Maßnahmen in den vergangenen Jahren gut aufgestellt sind.
 
Einen Beleg hierfür sehe ich zum Beispiel darin, dass Knittlingen speziell für Familien ein gefragter Wohnstandort ist. Aus diesem Grund nehmen bei uns in der Stadt unter anderem auch die Investitionen in bezahlbaren Wohnraum sowie die Erweiterung und Weiterentwicklung der verschiedenen Kindergärten und der Dr. Johannes-Faust-Schule einen hohen Stellenwert ein. Allein in diesem Jahr haben wir hierfür wieder zahlreiche Projekte angestoßen beziehungsweise weiter vorangetrieben.
 
Für 2018 erwähne ich an dieser Stelle für die Dr. Johannes-Faust-Schule nur den weiteren Ausbau zur Ganztagesschule und die Aufstockung der Schulsozialarbeit. Darüber hinaus haben wir in der Kindertagesstätte Goethestraße eine Familienberatungsstelle eingerichtet und zudem ein Schutzkonzept entwickelt, um die seelische Widerstandskraft von Kindern in diesem Alter zu stärken und Kinder zugleich gegen jede Form von Übergriffen, Missbrauch und Gewalt zu schützen. Wer die anhaltenden gesellschaftspolitischen Diskussionen in diesem Punkt aufmerksam verfolgt hat, der weiß, dass ein solches Konzept in seiner Bedeutung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.
 
2019 geht es genauso konsequent weiter. So werden wir zum Beispiel die Erweiterung des katholischen Kindergartens abschließen können, in der Kindertagesstätte Goethestraße steht die Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Tageselternverein auf dem Programm, in der Dr. Johannes-Faust-Schule Knittlingen sehen wir der Einweihung der neu sanierten Schulgebäude entgegen.
 
Auch in vielen anderen Bereichen haben wir uns für 2019 viel vorgenommen. Als Stichworte nenne ich hier nur die weitere Innenstadtentwicklung rund um die Alte Kelter und das Faust-Geburtshaus sowie die Neugestaltung des ehemaligen Bauhof-Areals, außerdem die weitere Entwicklung des Gewerbegebiets „Knittlinger Kreuz“. Vorbehaltlich eines noch ausstehenden Gemeinderatsbeschlusses wollen wir außerdem unser städtisches Sicherheitskonzept weiterentwickeln, um dem in jüngerer Zeit deutlich häufiger zu konstatierenden Vandalismus etwa rund um den ZOB, die Dr. Johannes-Faust-Schule, das Parkdeck und im Gewerbegebiet ganz vehement entgegenzutreten.
 
Seit Jahren sind viele unserer Maßnahmen mit teilweise hohen Investitionen verbunden. Die finanzielle Lage Knittlingens ist sehr stabil, ohne Zuschüsse seitens des Landes geht es aber oftmals nicht. Umso wichtiger ist es daher, in übergeordneten Gremien des Enzkreises vertreten zu sein, um sich stark machen zu können für die Interessen der Gemeinde oder Stadt, die man vertritt. Wie Sie vielleicht schon wissen, steht am 26. Mai 2019 neben der Europawahl auch die Wahl des Ortschafts- und Gemeinderates sowie des Kreistages an. Auch ich persönlich kandidiere wieder für dieses Gremium. Daher meine Bitte: Gehen Sie wählen und stärken Sie den Einfluss Knittlingens in der Region. Ebenso würde ich mir wünschen, dass für unseren Gemeinderat wieder genügend engagierte Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung stehen, die sich auf politischer Ebene in städtische Belange einmischen wollen. Aus meiner Sicht hat dies in den letzten Jahren sehr gut funktioniert, wir pflegen in diesem Gremium eine konstruktive Zusammenarbeit.
 
Leider können nicht alle, die das Stadtleben auf ihre Weise mitgeprägt haben, an der Zukunft mitwirken. Denn auch im vergangenen Jahr sind wieder einige für uns wertvolle Menschen von uns gegangen. Stellvertretend erwähne ich an dieser Stelle nur den im Dezember 2018 verstorbenen Helmut Begero, der sich sage und schreibe 41 Jahre lang – genauer gesagt von Dezember 1965 bis Anfang 2007 – im Gemeinderat für unsere Stadt eingesetzt hat und zudem von November 1968 bis 2004 das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters innehatte.
 
Abschließend ist es mir wie schon im vergangenen Jahr auch diesmal wieder ein ganz persönliches Anliegen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus und der Stadtverwaltung ein herzliches Dankeschön für ihre großartige Arbeit auszusprechen. Unsere Personaldecke hat sich 2018 leider nicht zum Positiven hin entwickelt, dazu kamen zahlreiche krankheitsbedingte Ausfälle. Aus diesem Grund konnte nicht immer alles so umgesetzt werden, wie es erforderlich und wünschenswert gewesen wäre. Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang auch Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger: Sie haben überwiegend großes Verständnis für die nicht einfache personelle Situation gezeigt. Ich bin für 2019 aber dank verschiedener Stellenneubesetzungen unter anderem im Bauamt und der Kämmerei deutlich optimistischer gestimmt.
 
Lassen Sie uns also voller Tatkraft ins Jahr 2019 starten. In diesem Zusammenhang lade ich Sie ganz herzlich zu unserem Neujahrsempfang ein, der am Sonntag, dem 20. Januar 2019 um 11:30 Uhr in der Weissachtalhalle in Freudenstein stattfindet. Das Motto lautet diesmal: „Faust hoch 2“. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit dem Schauspieler Ernst Pilick, Dr. Denise Roth vom Faustmuseum und dem Blechbläserensemble des Musikvereins Freudenstein.
 
Nun wünschen meine Frau Susanne und ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, harmonische Stunden mit Familie, Verwandten oder Freunden, einen schönen Jahreswechsel und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2019. Gleichzeitig spreche ich Ihnen die herzlichen Wünsche auch im Namen des Gemeinderates der Stadt Knittlingen sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.
 
Ihr
 
Heinz-Peter Hopp
  Bürgermeister