Stadt Knittlingen

Seitenbereiche

 
Navigation

Mitteilungen des Bürgermeisters

Informationen des Bürgermeisters KW 14/2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Woche drei der Corona-Pandemie neigt sich dem Ende. Gemeinsam haben wir schon viel erreicht und bringen auch noch einiges auf den Weg. Leider ist die Zahl der mit dem neuartigen Corona Virus infizierten Personen in Pforzheim und dem Enzkreis am vergangenen Wochenende deutlich angestiegen. Wir, die Stadt Knittlingen, zählen noch zu den vier Enzkreisgemeinden, die keine infizierten Personen haben. Ich möchte Sie daher nochmals alle bitten
 
„Bleiben Sie zu Hause!“
 
Durch diese Maßnahme können wir weiterhin die rasche Ausbreitung des Virus eindämmen.                                        
 
Es freut mich sehr, dass das Projekt „Knittlinger/-innen helfen Knittlinger/-innen“ sehr gut anläuft.
 
Wir haben seit Montag für hilfsbedürftige und gefährdete Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit Wohnsitz in Knittlingen, Freudenstein-Hohenklingen und Kleinvillars, eine zentrale Anlaufstelle für eine Einkaufshilfe eingerichtet.
 
Hilfsbedürftige Menschen können sich unter 07043 / 373-43 oder per Mail: knittlingen.hilft(@)knittlingen.de, an die Stadt Knittlingen wenden.
 
Dort wird eine persönliche Einkaufshilfe vermittelt, möglichst aus dem eigenen Stadtteil. Zudem wird über diese Rufnummer informiert, welche Knittlinger Geschäfte einen Lieferservice anbieten.
 
Knittlingerinnen und Knittlinger Mitbürger, die helfen wollen, selbst aber nicht zur Risikogruppe gehören, können sich gerne unter der oben genannten Telefonnummer oder der Mail melden. Dort werden Ihre Daten aufgenommen um Sie mit Hilfsbedürftigen zusammen zu bringen. Die notwendigen Daten sind: Name, Erreichbarkeit, Stadtteil, Mobilität, verfügbarer Zeitraum.
 
Zahlreiche Einkaufshelfer haben sich bei uns gemeldet, die gerne für hilfsbedürftige und gefährdete Mitbürgerinnen und Mitbürger einkaufen gehen würden.
 
Die Einkaufshilfe beschränkt sich auf Waren des täglichen Bedarfs. Dazu zählt vor allem Lebensmittel, Getränke, Hygieneartikel, Tierfutter. Die gekauften Waren und das Geld sollen kontaktlos übergeben werden. Die Waren können etwa vor der Haustür oder im Hausflur abgestellt werden, das Geld kann überwiesen oder in einem Briefumschlag übergeben werden. Die praktische Umsetzung muss individuell zwischen den Beiden geklärt werden.
 
Liebe hilfsbedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger, scheuen Sie sich nicht, bei uns anzurufen, es gibt viele Freiwillige, die Sie unterstützen möchten.
 
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr
 
 
Heinz-Peter Hopp
Bürgermeister 

Quelle: www.enzkreis.de
Quelle: www.enzkreis.de