Seite drucken
Stadt Knittlingen (Druckversion)

Informationen zu Dr. Faust

Wer war Georg Johann Faust?

Faust-Statue vor dem Rathaus

Georg Johann Faust wurde um 1480 in Knittlingen geboren. Nur wenig ist über sein Leben bekannt. Lediglich neun Quellen belegen seine Aufenthaltsorte: 1507 war er Schulleiter in Bad Kreuznach, 1513 hielt er sich in Erfurt auf, 1520 stellt er dem Bischof von Bamberg ein Horoskop. 1523 war er in der Nähe von Eichstätt, 1528 wurde er aus der Stadt Ingoldstadt ausgewiesen und im Jahr 1532 in Nürnberg nicht eingelassen. Um 1540 starb Georg Johann Faust unter mysteriösen Umständen in Staufen im Breisgau, er wurde vom Teufel geholt.

Faust, der Gaukler, Scharlatan, Prahler, Herumtreiber und Schwindler wie ihn Abt Johannes Trithemius in einem Brief 1507 beschreibt. Er war Astrologe, Magier, Chiromant, Aeromant, Pyromant und Zweiter in der Hydromantie.

Die subjektive Beurteilung durch Abt Trithemius, der selbst Magier und für den Faust ein ernst zu nehmender Konkurrent war, prägte in der Folgezeit die Meinung des Volkes zur Person Faust. Das ist auch das Bild des Doktor Faust wie es heute größtenteils noch in der Bevölkerung vorherrscht, zu unrecht. Aus einigen historischen Dokumenten geht hervor, dass mächtige Leute wie Franz von Sickingen und der Bischof von Bamberg, er ließ sich 1520 von Faust ein Horoskop erstellen, seine Auftraggeber waren. Faust war auch der seriöse Wissenschaftler, der sich mit der Astrologie, Astronomie und Alchemie beschäftigte. Er lebte in der Zeit der Reformation, der Inquisition und in der Zeit des Übergangs vom Spätmittelalter in die Neuzeit, in einer wichtigen Umbruchphase. Einerseits waren die Menschen noch in der mittelalterlichen Lebensweise verhaftet, andererseits ist dies die Zeit der Renaissance, die Zeit der Wissenschaften und der Entdeckungen.

Der geheimnisvolle Faust, der Alchemist, der im Verborgenen Experimente vornahm, konnte, so die Meinung der Zeitgenossen, nur mit dem Teufel im Bunde stehen.

Bereits zu seinen Lebzeiten setzte die Legendenbildung ein, um so mehr nach seinem mysteriösen Tod in Staufen im Breisgau um 1540 : er wurde vom Teufel geholt – wahrscheinlich ist er bei einem alchemistischen Experiment in die Luft geflogen.

Die Legendenbildung ließ nicht lange auf sich warten, und der historische Faust hielt Einzug in die Welt der Dichtung. Das bekannteste Beispiel: Johann Wolfgang von Goethes „Faust. Eine Tragödie“, 1808.

Archäologischer Fund einer Alchemistenküche in Wittenberg- ist sie Dr. Faust zuzuordnen?

Bei Ausgrabungen sind Archäologen in Wittenberg auf die Überreste einer Alchemistenküche gestoßen. Schauen Sie sich den Kurzfilm an und entscheiden Sie, ob es sich hier um Faust's Laboratorium gehandelt haben kann.

 

http://knittlingen.de/index.php?id=59